Home

27.04. Spatenstich für Neubau der Sportoberschule Leipzig mit Dreifeldsporthalle

Heute fand der "symbolische Spatenstich" für den Neubau der Sportoberschule und einer Dreifeldersporthalle in Leipzig statt. Ein Projekt, das ich seit Jahren mit unterstützt und initiiert habe (damals noch in Funktion als Sportausschuss-Vorsitzender). Nun wird endlich gebaut und in zwei Jahren die neue Schule mit Sporthalle eröffnet. Die Gesamtbaukosten werden derzeit auf etwa 19,1 Millionen Euro geschätzt, wovon der Freistaat Sachsen fast 8 Millionen Euro mitfinanziert.

Hier einige Impressionen vom Spatenstich (Fotos C.Matz):

Spatenstich Neubau Sportoberschule Leipzig

 

 

 

 

 

 


Spatenstich Neubau Sportoberschule Leipzig

 

 

 

 

 

 

Spatenstich Neubau Sportoberschule Leipzig

23.04. Hermann Winkler zum neuen Präsidenten gewählt

Klaus Reichenbach, bisheriger Präsident des Sächsischen Fußballverbandes wurde am Wochenende zum Ehrenpräsident gewählt. Sein Nachfolger wird der Leipziger Europaabgeordnete Hermann Winkler. "Ich gratuliere beiden Herren sehr herzlich. Mit Klaus Reichenbach, der den Verband in den letzten 25 Jahren aufgebaut und geprägt hat, verbinde ich eine langjährige gute Zusammenarbeit, die wir auch zukünftig fortsetzen werden. Hermann Winkler als ehemaliger Präsident des Landessportbundes bringt Erfahrung und Netzwerk mit, die gute Arbeit des Sächsischen Fußballverbandes fortzuführen", so Sportpolitiker Wolf-Dietrich Rost. Foto: SFV

 

18.04. Informationsfahrt zur Entwicklung des Leipziger Neuseenlandes:

Heute fand eine Informationstour im und um das Leipziger Neuseenland statt – Entwicklungen und Erfolge wurden besichtigt, aber auch über einige „Baustellen“ im sprichwörtlichen Sinne gesprochen – was bedarf es in Zukunft? Wo liegen Perspektiven und Chancen und was kann die Politik tun, damit es vorangeht. Wolf-Dietrich Rost: „In dem ehemaligen Tagebaugebieten wurde Gewaltiges bewegt und erreicht, eine wunderschöne Natur- und Seenlandschaft. Wir werden auch weiterhin dranbleiben, dass sich diese Entwicklung auch in Zukunft fortsetzt.

Informationsfahrt Neuseenland

12.04. #CDUimDialog: Das Sächsische Kulturraumgesetz im Kulkturraum Stadt Leipzig
Das Sächsische Kulturraumgesetz soll überarbeitet werden, daher hat die CDU-Fraktion in den letzten Wochen zahlreiche Veranstaltungen zum Thema mit den Kulturschaffenden in den Kulturräumen vor Ort geführt. Ziel ist es, aus den Erfahrungen und der Praxis zu erfahren, wo etwas verändert oder beibehalten werden soll. Als Kulturpolitiker ist es Wolf-Dietrich Rost wichtig, sowohl die Hoch- als auch die Soziokultur zu fördern. "Seit Bestehen des Sächsischen Kulturraumgesetzes sind insgesamt über 1,5 Milliarden Euro in die Kulturräume geflossen - sowohl im ländlichen als auch im urbanen Raum. Wir werden uns auch in Zukunft dafür einsetzen, dass die Kulturräume finanziell gut ausgestattet sind und u.a. ihrem kulturellen Bildungsauftrag nachkommen können".

>> Hier einige Bilder von der Veranstaltung:

Veranstaltung zum Sächsischen Kulturraumgesetz

 

 

 

 

 


Veranstaltung zum Sächsischen Kulturraumgesetz

 

 

 

 

 

 

 

 


Veranstaltung zum Sächsischen Kulturraumgesetz

11.04. Wolf-Dietrich Rost: „Freistaat fördert Leipziger Kultur in Millionenhöhe“
Zu einer Ideenwerkstatt zum Sächsischen Kulturraumgesetz lädt die CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag und der Leipziger Landtagsabgeordnete Wolf-Dietrich Rost ein. Ziel soll es sein, mit den Leipziger Kulturverantwortlichen ins Gespräch zu kommen, das bestehende Kulturraumgesetz zu evaluieren sowie Erfahrungen auszutauschen. Wolf-Dietrich Rost macht dazu bereits im Vorfeld deutlich: „Die Stadt Leipzig erhält mit Abstand den höchsten Anteil aus den sächsischen Kulturraumfördermitteln – ohne diese Unterstützung in Höhe von 30,4 Millionen Euro im aktuellen Jahr – würde sich die Leipziger Kulturlandschaft nicht so vielfältig darstellen können. Das heißt, dass etwa ein Drittel der Kulturausgaben der Stadt Leipzig allein vom Freistaat finanziert werden“, so der Kulturpolitiker.
Zusätzlich zu diesen Mitteln aus dem Kulturraumgesetz erhielt die Stadt Leipzig in den letzten beiden Jahren Mittel zur Investition in die Kultureinrichtung – ebenfalls in Millionenhöhe.
Wolf-Dietrich Rost macht deutlich, dass die sächsischen Kulturlandschaften auch zukünftig finanziell sehr gut ausgestattet werden: „Damit wird das Engagement des Freistaats, gerade auch in der Kultur in der Stadt Leipzig unterstrichen.

Hintergrund: Das Sächsische Kulturraumgesetz ist seit 1994 in Kraft. Gefördert werden sollen insgesamt acht Kulturräume in Sachsen (3 urbane und 5 ländliche) Das Volumen des Sächsischen Kulturraumgesetz liegt im Jahr 2016 bei insgesamt 87.047.000 Euro, davon erhält die Stadt Leipzig knapp 35 Prozent (30,4 Millionen Euro) für den Kulturhaushalt. Im Rahmen von 7 „Ideenwerkstatt“-Veranstaltungen in den Kulturräumen hat sich die CDU-Fraktion vor Ort ein Bild über Verwendung und Einsatz der Mittel gemacht.

07.04. Wolf-Dietrich Rost: „Sporthallen als Asyl-Unterkunft: Vereine werden unterstützt“
Durch die teilweise kurzfristige Umnutzung zur Erstaufnahmeeinrichtung einiger landeseigener Sporthallen in Sachsen standen im vergangenen Jahr viele Vereine vor großen Herausforderungen. Für die Aufrechterhaltung ihres Sportbetriebs brauchten sie schnell Lösungen, gegebenfalls Ausweichspielstätten und neue Kooperationen, was zum Teil zu zusätzlichen Ausgaben führte. Einigen Vereinen entgingen außerdem Einnahmen durch den ausgefallenen bzw. geänderten Spielbetrieb. Der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Wolf-Dietrich Rost macht deutlich: „Die Vereine, die durch die Unterbringung von Flüchtlingen durch den Freistaat auf ihre Sporthallen verzichten mussten und nachweislich Mehraufwendungen hatten, werden unterstützt!“ Auf Initiative des CDU-Sportpolitikers vereinbarten der Landessportbund, das Innen- und das Finanzministerium eine einvernehmliche Lösung. „Vereine werden individuell unterstützt. Wir würdigen damit die hohe Bereitschaft der Sportvereine, ihren nicht selbstverständlichen Beitrag in der Flüchtlingskrise geleistet zu haben“, sagt Rost. Dafür müssen diese beim Landessportbund ihren Anspruch anmelden und nachweisen. Die Unterstützung geschieht nicht zu Lasten der Sportförderung, sondern stellen zusätzliche Mittel bzw. Vereinbarungen dar.
31.03. Sport wieder zurück am Traditionsstandort: Eröffnung der Sporthalle Brüderstraße

Heute wird die traditionsreiche Leipziger Sporthalle in der Brüderstraße durch den sächsischen Staatsminister des Innern, Markus Ulbig wieder eröffnet. Nach knapp 2 Jahren Bauzeit bietet die Halle am alten Standort nun Platz für bis zu 1000 Zuschauer. Wolf-Dietrich Rost dazu: "Ich freue mich, dass nun Volleyballer, Judokas, Turner und vor allem die Schüler von Sportoberschule und Sportgymnasium wieder an ihre alte Wirkungsstätte zurück dürfen." Die Baukosten betrugen etwa 7,7 Millionen Euro, wovon der Freistaat Sachsen knapp 3,17 Miollionen Euro beisteuerte - unser Beitrag zur investiven Sportförderung in Sachsen. Bei der Eröffnung dabei: der Leipziger Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Feist, Staatsminister Markus Ulbig MdL und Landtagskollege Holger Gasse. (Foto: Büro Feist, C. Matz)

Eröffnung der Sporthalle Brüderstraße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnung der Sporthalle Brüderstraße

30.03. 25-Jahre Pro Leipzig e.V. Gründungsmitglied Wolf-Dietrich Rost beim Pressegespräch

Der Verein Pro Leipzig e.V., 1991 gegründet als Initiative von engagierten Bürgern, die sich mit der Entwicklung ihrer Stadt auseinandersetzen und sich aktiv mit einbringen wollten, feiert in diesen Tagen sein 25-Jähriges Jubiläum. Auch Wolf-Dietrich Rost, langjähriger Stadtrat und heute Mitglied des Sächsischen Landtages war damals Mitinitiator des Aufrufs und der Gründung von Pro Leipzig und langjährig im Vorstand des Vereins aktiv. "Damals wie heute geht es bei Pro Leipzig darum, Kompetenzen und Initiativen zu bündeln", so Rost.

Artikel über 25 Jahre Pro Leipzig in der LVZ vom 30.03.2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>> Hier der Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 30.03 [sobald der Link zur Verfügung steht, wird er hier ergänzt]

25.03. Kulturzentrum ANKER feiert Geburtstag, Ende der Bauarbeiten in Sicht

Seit Jahren haben wir uns als CDU Ortsverband Leipzig Nord, die CDU-Stadtbezirksbeiräte und Konrad Riedel und ich für die Sanierung des ANKER eingesetzt. Nun ist das Kulturzentrum Anker zum Jubiläum zwar eine Baustelle, dennoch gratuliere ich herzlich und freue mich auf das nächste Vierteljahrhundert. Herzlichen Glückwunsch Anker. (Foto: Anker e.V./ Stadt Leipzig)

Der Anker ist zwar noch Baustelle, feiert dennoch Geburtstag

 

 

 

 

 

 


 

>> Lesen Sie hier den Artikel rund um die Geburtstagswoche im ANKER

22.03. Mitgliederversammlung Ortsverband Nord, zu Gast: Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla
Am heutigen Abend lädt der CDU-Ortsverband Leipzig Nord wieder zu einer Mitgliederversammlung. Als Gast ist heute die Leipziger Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla MdB zu Gast, um mit den Mitgliedern aktuelle Themen aus der Bundespolitik zu diskutieren und Fragen zu beantworten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Los geht es 19 Uhr in der Gaststätte Neumann, Strelitzer Str. 1
22.03. Arena Leipzig: Rost begrüßt Umdenken

Offenbar wird der Stadtrat in Leipzig die Betreibung der Arena Leipzig neu ausschreiben. Wolf-Dietrich Rost dazu: "Das Thema ist nicht neu: vor Jahren habe ich mich als Stadtrat im Sportausschuss darum bemüht, dass die Verträge transparent gemacht werden, der Sport mehr Anteil in der Arena Leipzig bekommt und dass die Stadtverwaltung Leipzig die Frage der Betreibung der Halle neu denkt. Vielleicht gibt es jetzt die Chance, dass erneut diskutiert wird. Ich bringe mich auf jeden Fall mit ein - für den Leipziger Sport."

>> Lesen Sie hier den Artikel in der Leipziger Volkszeitung

18.03. Arbeitskreis legt sich fest, nun verbindlich: Zukünftig keine Flüchtlingsunterbringung in sächsischen Sporthallen

Anfang März veröffentlichte das Sächsische Staatsministerium des Innern eine entsprechende Meldung, nun ist es offiziell und verbindlich: (Landeseigene) Turnhallen werden in Zukunft nicht mehr als Flüchtlingsunterkünfte eingesetzt und alle bisher genutzten Turnhallen, die im Besitz des Freistaates sind, werden geräumt, saniert und stehen dem Sport bis spätestens Ende 2016 wieder zur Verfügung. Dafür hat sich insbesondere Wolf-Dietrich Rost als Sportpolitiker monatelang stark gemacht und das Thema immer wieder auf die Tagesordnung im zuständigen Arbeitskreis setzen lassen, mit Erfolg. Rost hofft nun, dass auch die Kommunen dem Beispiel des Freistaates folgen und zukünftig darauf verzichten, Sporthallen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu benutzen.

>> Lesen Sie hier die offizielle Pressemitteilung der CDU-Landtagsfraktion und Wolf-Dietrich Rost

18.03. Eine Eishalle für Leipzig? Rost setzt sich dafür ein!

Die Eishockey-Mannschaft IceFighters sind derzeit in Taucha mit einer Eishalle präsent. Doch seit Jahren gibt es Bestrebungen mit einer Halle nach Leipzig zu ziehen. Der Zuspruch ist groß, das Interesse auch. Sportpolitiker Rost hat bereits mehrere Gespräche mit den Vereinsverantwortlichen geführt und unterstützt das Projekt: "Leipzig ist eine Sportstadt, auch Eishockey gehört dazu. Wenn es Bestrebungen und sogar konkrete Möglichkeiten gibt, mit einer Halle nach Leipzig zu kommen oder in ein bestehendes Objekt einzuziehen, sollte die Stadt alles möglich machen, dieses Projekt zu unterstützen - ich unterstütze es.
  Artikel über eine neue Eishalle in der LVZ vom 18.03.2016

 

 

 

 

 

>> Lesen Sie hier den Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 18. März 2016

11.03. CDU-Landtagsfraktion im Dialog zum Schulgesetz

Auch in diesem Jahr setzt die CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag ihren Dialog zur Novellierung des Schulgesetzes fort. Sie will mit Lehrern, Eltern, Schülern und Interessierten ins Gespräch kommen, um möglichst viele Anregungen und Hinweise zu sammeln, die in das neue Schulgesetz einfließen werden. Dazu führte auch das zuständige Ministerium für Kultus, unter der Ministerin Brunhild Kurth Veranstaltungen in Leipzig durch. Wolf-Dietrich Rost führt in diesen Tagen viele Gespräche mit Lehrern, Vertretern von Stadtelternrat, Kammern und Verbänden - als Bildungspolitiker und Mitglied im zuständigen Arbeitskreis und Ausschuss steht der Meinungsaustausch für ihn im Vordergrund.

Bild: Novellierung des Schulgesetzes

>> Sie wollen mit Wolf-Dietrich Rost zum Thema Schulgesetz ins Gespräch kommen? Dann vereinbaren Sie bitte einen Termin, unsere Kontaktdaten erhalten Sie hier.

>> Sie wollen mehr über die Novellierung des Schulgesetzes von der CDU-Fraktion erfahren? Dann finden Sie hier Informationen dazu.

>> Informationen zum Gesetzgebungsverfahren und eine Synopse der alten und neuen Gesetzestexte finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums

07.03. Fakten zum Thema Asyl im Freistaat Sachsen

Seit nunmehr einem Jahr beherrscht das Thema Asyl die Tagespolitik. Viele Zahlen, Fragen oder Behauptungen kursieren, daher hat die CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag unter dem Titel "Asylbewerber und Flüchtlinge - Die Bilanz 2015" Zahlen und Fakten zusammengestellt und beantwortet die wichtigsten Fragen. ‪Auch im aktuellen CDU Sachsenbrief.

Asylbewerber-Verteilung im Freistaat Sachsen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>> Hier einige Zahlen und der Link

04.03. Innenminister Markus Ulbig: Keine Hallen mehr zur Flüchtlingsunterbringung

Wie heute vom sächsischen Staatsminister des Innern, Markus Ulbig zu vernehmen war, sollen nach Plänen es Innenministeriums zukünftig keine Sporthallen mehr als Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden. Rost dazu: "Seit Monaten setze ich mich dafür ein, dass Sporthallen für den Sport genutzt werden und nicht zur Unterbringung von Menschen konzipiert und geeignet sind. Ich begrüße diese Absicht des Innenministeriums." Wolf-Dietrich Rost wird eine verbindliche Regelung dazu unterstützen.

>> Lesen Sie hier die Meldung aus der Sächsischen Zeitung

03.03. Sachsen ist Sportland: Die Zahl der Mitglieder in Vereinen wächst weiter

Neuer Rekord und das zum 13. mal in Folge. Die Sachsen bleiben weiterhin aktiv und sportlich. Die Zahl der Mitglieder in den sächsischen Sportvereinen wächst weiter, auf mittlerweile 641.293. Wolf-Dietrich Rost dazu: "Der ‪‎Sport‬ ist in den Köpfen der ‪‎Sachsen‬ fest verankert. Ich werde weiterhin alles daran setzen, das wir, die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, hier kontinuierlich Mittel bereit stellen um die gute Arbeit des Landessportbund Sachsen und seiner Mitglieder zu unterstützen. Das kommt dann den Vereinen, den Mitgliedern und letztlich allen Sportlern in Sachsen zugute."

>> Hier die Zahlen des Landessportbund Sachsen

11.02. Schule& Sport in Leipzig: Rost besucht neuen Leiter der Sportoberschule in Leipzig
Nur wenige Wochen nach der Verabschiedung der langjährigen Schulleiterin Anita Kühn, besuchte der Leipziger Sportpolitiker den neuen Schulleiter Hempel. Man wolle die Zusammenarbeit intensivieren, um weiter gute Voraussetzungen für Oberschüler im Leistungssport im Freistaat zu schaffen. Thema unter anderem waren die gestreckte duale Ausbildung für Sportler an der IHK zu Leipzig, die Zusammenarbeit mit den Sportgymnasien im Freistaat und die geplante alle der Sportoberschule. Die Gespräche werden regelmäßig fortgesetzt, für den Leipziger und sächsischen Sport.
07.02. Wolf-Dietrich Rost beim ATP-Turnier in Leipzig

"Leipzig zeigt einmal mehr, dass wir hervorragende Gastgeber für den Sport sind", so Sportpolitiker Wolf-Dietrich Rost zum ATP-Damen-Tennis-Turniers in Leipzig, u.a. mit der frisch gekürten Australian Opens Gewinnerin Angelique Kerber. Am Rande des Turnieres sprach Rost mit dem Turnierarzt Dr. Brandt.

Wolf-Dietrich Rost mit dem Turnierarzt Dr. Brandt beim ATP-Tennis-Turnier in Leipzig

04.02. im Landtag: Antrag zur Sicherheit im Fußball

CDU-Fraktion zum Thema Sicherheit im Fußball

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute hat der Landtag über die Sicherheit im Fußball debattiert. Vor allem soll auf eine bessere Kommunikation und Deeskalationsstrategien gesetzt werden. Dazu erklärt Christian Hartman, der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion: "Wir alle lieben Fußball! Sachsen hat tolle Mannschaften, spannende Derbys und vorbildliche Stadien. Tausende Fans fiebern jede Woche mit ihren Teams mit." Aber besonders bei Drittliga-Spielen ist ein erheblicher Personaleinsatz der Polizei nötig geworden ist. "Deshalb ist die Sicherheit in und vor Stadien ein wichtiges Thema." Hartmann: "Politik schießt keine Tore. Aber wir können helfen, die Sicherheit beim Fußball zu erhöhen." Dabei setzt die CDU auf präventive Maßnahmen. "Der Zahl der eingesetzten Polizisten wollen wir durch Deeskalationsstrategien und Kommunikation verringern – ohne die Sicherheit zu reduzieren."
Wolf-Dietrich Rost, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, sagt: "Wir wollen Fanprojekte unterstützen. Sie sollen so ermutigt werden, ihren Aufgaben nachzukommen." Dabei setzt die CDU auch auf eine gute finanzielle Ausstattung der Initiativen. "Wir werden dafür sorgen, dass Haushaltsmittel für die Unterstützung der Fanprojekte zur Verfügung stehen", verspricht Rost.

>> Sehen Sie hier den Redebeitrag von Wolf-Dietrich Rost im Sächsischen Landtag, 04.02.2016
Wolf-Dietrich Rost bei seiner Rede zum Antrag

29.01. Wolf-Dietrich Rost: „Der sächsische Sport braucht seine Hallen!“

Dresden/Leipzig (29. Januar 2016)
Schon seit August 2015 forderte Wolf-Dietrich Rost, der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, die Rückgabe der Ernst-Grube-Halle in Leipzig an die Sportwissenschaftliche Fakultät der Universität. Sie wurde seit Mitte August als Asylunterkunft genutzt. In den kommenden Wochen soll sie nun endlich mit mehreren anderen Sporthallen in Sachsen wieder ihrer originären Nutzung zugeführt werden. Rost: „Es freut mich, dass unser Apell gehört wurde. So gewinnt die Uni Leipzig Planungssicherheit für das kommende Semester. Und die ansässigen Sportvereine können bald wieder ohne Einschränkungen ihren Trainings- und Wettkampfbetrieb aufnehmen.
Nun liegt der Fokus auf den sechs verbleibenden Sporthallen und deren baldige Freigabe. „Der sächsische Sport braucht seine Hallen. Sie müssen ordnungsgemäß wiederhergestellt und uneingeschränkt nutzbar sein“, fordert Rost. Gut ist auch, dass die Vereine mit ihren wirtschaftlichen Verlusten nicht allein gelassen werden. „Ich habe mich dafür eingesetzt, dass Lösungen für den finanziellen Verlust erarbeitet werden. Es war wichtig, dass auch die Wiederherstellung der Sporthallen nicht zu Lasten der Sportförderung geschieht.

>> Lesen Sie hier die Pressemitteilung auf der Internetseite der CDU-Fraktion

27.01. Pressemitteilung: Rost: „Mit falschen Zahlen ist niemandem geholfen“
Seit Jahren beobachtet der Leipziger Landtagsabgeordnete Wolf-Dietrich Rost die Entwicklungen im Bereich der sogenannten „Wirtschaftlichen Jugendhilfe“ in der Stadt Leipzig: „Seit Jahren zeigt sich das gleiche Bild“, so der Abgeordnete, „die Fallzahlen steigen und die Kosten auch“. Dabei sei keine Wirkung zu erkennen. „Man hat den Eindruck, je mehr Geld wir in das System reingeben, umso mehr steigt die Zahl der Fälle. Wir müssen aber doch irgendwann mal die Wirkung unsere Maßnahmen spüren?“, fragt Rost.
Im Jahr 2015 plante das zuständige Sozialdezernat Kosten für die Hilfen zur Erziehung von 65,8 Millionen Euro. Tatsächlich benötigte man aber knapp 8 Millionen mehr, also fast 74 Millionen für 2.657 Fälle. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es noch 2.315 Fälle und etwa 60 Millionen Euro.

Umso mehr ist der Abgeordnete Rost nun überrascht, als er den Planansatz des Sozialdezernats sieht – man plant für 2016 mit „lediglich“ 67,3 Millionen Euro. „Warum nutzt Bürgermeister Fabian hier bewusst falsche Plan-Ansätze? Wenn das Geld bereits schon im vergangenen Jahr nicht ausreichte, warum sollte es 2016 weniger werden“, fragt sich Wolf-Dietrich Rost, auch vor dem Hintergrund der finanziellen Herausforderungen für sog. Unbegleitete, minderjährige Ausländer. Es nütze niemanden etwas, wenn das Sozialdezernat hier bewusst niedrige Zahlen ansetzt, und dann im Laufe des Jahres 2016 einen Mehrbedarf in Millionenhöhe fordert.

Die steigenden Ausgaben für den Bereich „Hilfen zur Erziehung“ ist mittlerweile ein gesamtdeutsches Phänomen, das Rost jedoch nicht einfach hinnehmen kann und möchte: „Wir können das jährliche ‚Mehr‘ an Fällen und Kosten doch nicht einfach akzeptieren, sondern müssen endlich evaluieren und wirksam gegensteuern.“ Das forderte der ehemalige Leipziger Stadtrat schon seit Jahren – getan hat sich seither nichts.
26.01. Neue Erstaufnahmeeinrichtung im Leipziger Norden. Rost vor Ort
In der Erstaufnahmeeinrichtung im Wiederitzscher Weg an der General-Olbricht-Kaserne wurde baulich erweitert, sodass die Einrichtung des Freistaates zukünftig bis zu 900 Asylsuchende aufnehmen kann. Dafür wurde das Gelände, auf dem in einer Turnhalle derzeit etwa 80 Flüchtlinge untergebracht sind, komplett neu erschlossen und neue Unterkünfte in Hallen errichtet. Wolf-Dietrich Rost hat sich gemeinsam mit einem unmittelbar in der Nähe ansässigen Gewerbebetrieb das Areal mit Vertretern von Landesdirektion und Betreiber angesehen. Wolf-Dietrich Rost dazu: "Die Zuständigkeit des Freistaats und des Betreibers endet zwar rein rechtlich an der Grenze des Geländes, dennoch müssen die unmittelbar in der Nähe ansässigen Anwohner und Gewerbebetriebe mit einbezogen werden und müssen wissen, wer Ansprechpartner ist und Verantwortung trägt - das gehört für mich zur Selbstverständlichkeit." Der Landtagsabgeordnete Rost wird sich auch weiterhin für die Anliegen der Anwohner und Gewerbetreibenden im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften einsetzen.
20.01. 50-Jahre LOK Leipzig

Am heutigen Tag feiert der Leipziger Traditionsclub 1. FC LOK Leipzig sein 50-Jähriges Bestehen am Leipziger Hauptbahnhof, denn das Präsent zum Jubiläum war eine Lokomotive. Der Leipziger Sportpolitiker Wolf-Dietrich Rost dazu: „Trotz aller Turbulenzen und personeller Entscheidungen in der Vergangenheit, LOK gehört untrennbar zu Leipzig und ist fest mit der Tradition als Sportstadt verbunden. Der Verein ist auf einem sehr guten Weg und die Akteure zeigen großes Engagement, dass LOK auch wieder sportlich auf eine glänzende Zukunft blicken kann.Foto: LOK Leipzig 

 50 Jahre 1. FC Lokomotive Leipzig

18.01. Neujahrsempfang der Universitätsmedizin Leipzig

Das Universitätsklinikum Leipzig lud zum traditionellen Neujahrsempfang im Grassi-Museum. Hochschulpolitiker Wolf-Dietrich Rost, der sich aktuell stark für die Digitalisierung bestimmter medizinischer Vorgänge und Prozesse einsetzt ein wichtiger Termin, um ins Gespräch zu kommen und Dinge für das Jahr 2016 abzustimmen. Foto: Dr. Thomas Feist

Neujahrsempfang Universitätsmedizin Leipzig

14.01. Landesfachausschuss Sport diskutiert über Sportförderrichtlinie

In den kommenden Jahren soll die Sächsische Sportförderrichtlinie zunächst evaluiert und gegeben falls überarbeitet werden. Um diesen Prozess frühzeitig zu begleiten und inhaltlich zu steuern, hat Wolf-Dietrich Rost als Vorsitzender des CDU-Landesfachauschusses Sport dies zum Schwerpunktthema der Sitzung gemacht. „Es ist wichtig, dass die Überarbeitung einer solchen Verwaltungsrichtlinie nicht nur vom sogenannten ‚Grünen Tisch‘ passiert, sondern dass vor allem Erfahrungen und Anregungen aus der Praxis einfließen“, so Rost. Daher diskutierten an diesem Abend nicht nur Vertreter der Vereine, Stadt- und Kreissportbünde, sondern auch das Sächsische Ministerium des Innern und die Sächsische Aufbaubank. Foto: C. Matz

>> Die aktuelle Sportförderrichtlinie finden Sie hier

Sitzung Landesfachausschuss Sport, Thema  Sportförderrichtlinie

09.01. Wolf-Dietrich Rost gratuliert den Sportlern des Jahres

Sachsens Sportler des Jahres 2015 sind Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz, Kombinations-Weltmeister Eric Frenzel sowie die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig. Sie wurden am Samstagabend auf der Sächsischen Sportgala des Landessportbundes Sachsen (LSB) in Dresden mit der Sächsischen Sportkrone geehrt und von den 1.000 Sportlern und Gästen gefeiert. (Text LSB). Wolf-Dietrich Rost gratuliert allen Preisträgern und den Geehrten und wünscht auch weiterhin viele Erfolge, Titel und Medaillen. Insbesondere den Leipzigern Handballern gratulierte er herzlich. "Als Leipziger und Handballfan freue ich mich natürlich umso mehr, dass die Jungs von der DHfK in dieser Kategorie den Titel gewinnen konnten" so Rost.

>> Alle Preisträger im Überblick finden Sie hier (Internetseite LSB)

08.01. Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbandes Nord

Auch im Jahr 2016 setzen wir unsere Tradition fort und haben das neue Jahr mit einem Neujahrsempfang eingeleitet. Gemeinsam mit zahlreichen Vertretern aus CDU Kreisvorstand, Bundestag, Stadtrat, Sportvereinen und Kirchen gab der Vorsitzende Wolf-Dietrich Rost einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr 2015 und freute sich auf die Zusammenarbeit mit allen Gästen und die Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen in 2016. Unter den prominenten Gästen waren unter anderem Bettina Kudla MdB, der Kreisvorsitzende Robert Clemen, der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz und die Geschäftsführerin des St. Georg Klinikums im Leipziger Norden, Dr. Iris Minde.
Foto Konrad Riedel

Neujahrsempfang des CDU Ortsverbandes Leipzig Nord

 

07.01. Gemeinsame Pressemitteilung Christine Clauß und Wolf-Dietrich Rost

Sportpolitiker Wolf-Dietrich Rost und Wahlkreisabgeordnete Christine Clauß, Staatsministerin a.D., fordern „Freiziehen“ der Ernst-Grube-Halle:

„Halle muss wieder für den Sport verfügbar sein“

Nachdem sich die Lage in den Erstaufnahmeeinrichtungen in der Stadt Leipzig durch den nachlassenden Flüchtlingsstrom etwas entspannt hat, fordert der Leipziger Landtagsabgeordnete und Sportpolitiker Wolf-Dietrich Rost und die Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Christine Clauß, Staatsministerin a.D., ein Ende der Nutzung der Ernst-Grube-Halle als Flüchtlingsunterkunft. Rost: „Wir haben in den anderen Erstaufnahmeeinrichtungen in der Stadt Leipzig genug freie Kapazitäten, um die derzeit 120 Flüchtlinge aus der Ernst-Grube-Halle in die anderen Einrichtungen zu verteilen. Die Grube Halle war sowieso nur als Interim gedacht und sollte nun wieder dem Sport zur Verfügung stehen.
Clauß: „Bereits zum Vororttermin des Vorstands des CDU-Landtagsfraktion am 10.12.2015 haben wir im Beisein der Landesdirektion in der damals neu eingerichteten Zeltstadt Neue Messe die Forderung aufgestellt, die Ernst-Grube-Halle schnellstmöglich ihrer ursprünglichen Funktion als Sportstätte zurückzuführen. Gerade auch im Hinblick auf den Ende März 2016 auflaufenden Vertrag mit den Johannitern – den nochmals für ihren schnellen und umsichtigen Einsatz gedankt werden muss – gibt diese Option vernünftige Entscheidungen.

Im August 2015 wurde die Ernst-Grube-Halle innerhalb kürzester Zeit als Flüchtlingsunterkunft genutzt – immer verbunden mit der Aussage, dass dies nur Interimslösung bis März 2016 sei. Menschenwürdig sei die Unterbringung nie gewesen, machten die Politiker bereits in mehreren Positionierungen und Gesprächen deutlich. Sie fordern nun eine Rückgabe der Halle an die Sportwissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig: „Spätestens zu Beginn des Sommersemesters muss hier wieder ein Sportstudium, müssen Vereine wieder trainieren und Wettkämpfe möglich sein“, so Sportpolitiker Rost.
Bei einer aktuellen Belegung von 120 Menschen in der Ernst-Grube-Halle und bei 450 Menschen in der Zeltstadt Neue Messe – letztere hat eine Kapazität von 1.700 Plätzen - ist bei umsichtiger Planung sehr wohl die Schließung der Ernst-Grube-Halle als Flüchtlingsunterkunft und eine Instandsetzung der Halle in kürzester Zeit umsetzbar.

04.01. Neujahrsempfang des Landtagspräsidenten

Beim traditionellen Neujahrsempfang des Präsidenten des Sächsischen Landtags Dr. Matthias Rößler waren zahlreiche Amts- und Mandatsträger im Sächsischen Landtag anwesend. (Foto: C. Hartmann)

Neujahrsempfang des Landtagspräsidenten

 

 

 

 

 

 

 

 


Der Landtagspräsident gab in seiner Rede einen Rückblick auf Vergangenes im letzten Jahr 2015 aber auch einen Ausblick auf 2016 und die bevorstehenden Aufgaben und Herausforderungen.

>> Seine Rede im Volltext finden Sie hier.

Zum Jahreswechsel 2016

Liebe Freunde, liebe Leser meiner Internetseite das Jahr 2015 liegt nun hinter uns – eine aufregende und spannende Zeit. Die Weihnachtszeit hat uns Kraft und die nötige Ruhe gegeben, um nun voller Tatendrang auf das Neue Jahr 2016 zu blicken. Zum Jahreswechsel wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute und Gesundheit. Gleichzeitig bedanke ich mich für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr und das entgegengebrachte Vertrauen. Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen und uns ein weiterhin gutes Miteinander, Glück und Gesundheit und Gottes Segen.

Ihr Wolf-Dietrich Rost

Hinweis: Meine Beiträge und Pressemitteilungen aus dem Jahr 2015 finden Sie im Archiv 2015.

Seitenanfang | | Textversion



 

Home